1. Die Evangelische Allianz sucht und fördert die Einheit der Christen - sie ist die älteste interkonfessionelle Einheitsbewegung.

 

Hauptziel der Evangelischen Allianz ist die Förderung, Verteidigung und Ausbreitung des biblischen Evangeliums, das gemeinsame Bekennen zum Wort Gottes und die Bezeugung und Pflege der durch Jesus Christus geschenkten Einheit aller Glaubenden.

Grundlage und Kennzeichen aller Allianzarbeit weltweit ist die verbindliche Zustimmung zur Glaubensbasis der Evangelischen Allianz (siehe "Was wir glauben").

Ihrem Selbstverständnis als Gemeinschaft von Christen folgend, wendet sich die Evangelische Allianz nicht in erster Linie an Kirchen und Werke, sondern besonders an die einzelnen Christen und lädt sie zur Mitarbeit bzw. zur Teilnahme an ihren Veranstaltungen ein. Sie versteht sich damit nicht im Gegensatz zu Kirchen und Werken und zu der inzwischen entstandenen organisierten kirchlichen Zusammenarbeit, sondern vielmehr als eine notwendige Ergänzung.

Die Allianzarbeit versteht sich als eine Gemeinschaft von Christen, in der ehrenamtliche Mitarbeiter und kirchliche Amtsträger zusammenarbeiten.

Anlässlich der Impulstour "EINS - damit die Welt glaube..." im Frühjahr 2004, die durch acht Städte in Deutschland führte, hat die Deutsche Evangelische Allianz eine Selbstverpflichtungskarte herausgegeben, die unter der Überschrift "Meine Verpflichtung zur Einheit unter den Christen" Einzelne einlädt, konkrete Schritte zu einem guten Miteinander zu gehen.

 

2. Die Evangelische Allianz ermutigt Christen zum gemeinsamen Gebet - sie ist die älteste interkonfessionelle Gebetsbewegung.


Eine der weit reichendsten Entscheidungen bei der Gründungskonferenz war die Einsetzung der Gebetswoche am Anfang eines jeden Jahres, die weltweite Allianz-Gebetswoche.

3. Die Evangelische Allianz sieht ihren Hauptauftrag darin, daß Menschen zum lebendigen Glauben an Jesus Christus kommen - sie ist eine Evangelisationsbewegung


Deshalb sahen wir schon immer unseren Auftrag darin, Bemühungen um eine zum Glauben rufende Verkündigung nach allen Kräften zu unterstützen. Zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft Missionarische Dienste in der EKD war sie deshalb Mitgründer und heute Mitträger der Lausanner Bewegung Deutschland. In neuerer Zeit ist eine herausragende evangelistische Initiative "Pro Christ", ein Veranstaltungskonzept und eine Veranstaltungsform unserer Zeit, unter Einsatz von Satellitenübertragungen.


4. Die Evangelische Allianz hält an der Bibel als Wort Gottes fest - sie ist eine Bibel- und Konferenzbewegung


Die Allianzbewegung ist in Deutschland zuerst als eine Bibel- und Konferenzbewegung aufgenommen worden. Durch das gemeinsame Hören auf das Wort wächst die Gemeinschaft. Die unter der Schirmherrschaft des Preußischen Königs 1857 in Berlin stattgefundene Internationale Allianzkonferenz hat viel beigetragen zur weiteren Bewegung der Evangelischen Allianz in Deutschland. 1886 hat Anna von Weling in Bad Blankenburg/Thüringen die Konferenz mit der größten Wirksamkeit einberufen.

5. Die Evangelische Allianz ist eine sozial-diakonische Bewegung - sie nimmt damit auch öffentliche Verantwortung wahr


Auf den 10 internationalen Konferenzen des letzten Jahrhunderts - zwischen 1846 und 1900 - standen auch immer schwerwiegende politische Themen auf dem Programm: u.a. die Religionsfreiheit für die freikirchlichen Geschwister in Mittel-Europa; das Eintreten gegen den Opiumhandel in China; das Engagement gegen die Kinderverlobungen in Indien. Das Haupt-Gebetsanliegen der ersten Allianzgebetswoche war die Abschaffung der Sklaverei!
In einer Zeit, in der es um die Menschenrechte in unserem Land nicht gut bestellt ist - die Verweigerung des Menschenrechts ungeborener Kinder, vielleicht auch bald von Alten und Schwerbehinderten - und international Menschenrechte mißachtet werden - als Beispiel sei die fehlende Religionsfreiheit in islamischen Staaten genannt, - haben wir nicht weniger Anlaß zu einem solchen Engagement, zumal wir in der Zwischenzeit in einem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat leben. Hier muß die biblische Grundwahrheit "Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist" (Luk. 20, 25) so verstanden werden, dass unsere aktive Mitwirkung auch zu den Christenpflichten gehört: "Gebt der Demokratie, was der Demokratie gehört!"


6. Die Evangelische Allianz ist eine Bewegung der Aktion


Wir sind mit 337 überörtlich arbeitenden Werken und Verbänden in der deutschen Evangelischen Allianz verbunden. Dabei unterscheiden wir zwischen den Werken der Deutschen Evangelischen Allianz, den Werken auf der Basis und in Zusammenarbeit mit der Deutschen Evangelischen Allianz und den befreundeten Werken, Verbänden und Kirchen. Die Werke der Evangelischen Allianz verstehen sich als Dienstleistungsservice für die örtliche Allianzarbeit und für die örtlichen Gemeinden und einzelne Christen.
Viele Werke bieten Anknüpfungspunkte, die von den örtlichen Allianzen genutzt werden können, um Etappenziele besser zu erreichen: So ProChrist für die Evangelisation und Jüngerschaftsschulungen; so Christival für die Zurüstung von Mitarbeitern für eine jugendmissionarische Arbeit und als evangelistischer Anknüpfungspunkt für junge Leute; so die Willow Creek Kongreß-Dienste, um u.a. Impulse für eine „Kirche für Kirchen-Distanzierte" zu geben; so die „GemeindeFerienFestival Spring"-Konferenzen, um ganze Familien für Jesus Christus zu gewinnen und zum Dienst zuzurüsten und gleichzeitig ein ganzheitliches Angebot für die mobile Freizeitgesellschaft anzubieten und vieles andere mehr.